Unterhalt nach Verschuldensscheidung und verpflichtende Aufnahme einer Erwerbstätigkeit

10.11.2015 16:22

Unterhalt nach Verschuldensscheidung und verpflichtende Aufnahme einer Erwerbstätigkeit

Dem schuldlos oder minderschuldig geschiedenen Ehegatten steht ein Unterhaltsanspruch nur zu, wenn von ihm die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit nicht verlangt werden kann, d.h. er ist im Umfang der Zumutbarkeit zur Erwerbstätigkeit verpflichtet (OGH vom 19.05.2005 - 6Ob 87/05w). Der Unterhaltsberechtigte hat also primär seine Arbeitskraft für die Beschaffung eines eigenen Unterhaltes einzusetzen (OGH vom 11.09.1997 - 6 Ob 46/97a). Sofern der Unterhaltsanspruch höher als der durch die zumutbare Erwerbstätigkeit ist, muss der Differenzbetrag vom Unterhaltspflichtigen bezahlt werden.

Zurück