Ersatz von Detektivkosten

19.07.2016 11:06

Ein Ehegatte, dessen Ehe durch ehewidrige Beziehungen seines Partners zu einer dritten Person gestört wird, hat das Recht darauf, sich Klarheit über die Gegebenheit zu verschaffen. Der Ehegatte, für den Kosten durch die Überwachung des untreuen Ehepartners entstehen, hat Anspruch auf Ersatz angemessener Überwachungskosten sowohl vom Ehestörer als auch vom treulosen Ehepartner (4 Ob 166/02v). Der ehestörende Dritte haftet dann für die Detektivkosten, wenn er von der Ehe wusste. Der ehestörende Dritte haftet allerdings auch für die Detektivkosten, wenn die Zerrüttung der Ehe bereits eingetreten, ohne dass sein Verhalten der Grund dafür war. Der Ehestörer ist allerdings zur Nachforschung nicht verpflichtet. (OGH 08.07.2010 2 Ob 111/10b)

 

Die Pflicht zur ehelichen Treue besteht grundsätzlich während der gesamten Dauer der Ehe und muss von den Ehegatten auch noch während eines anhängigen Scheidungsverfahrens beachtet werden.

 

Ein Detektiv ist nicht zu beauftragen, wenn die Überwachung offensichtlich überflüssig ist  oder von Vornherein aussichtslos wäre. Ansonsten kann ein Detektivbericht Klarheit über Situation schaffen und durchaus eine erhebliche Verbesserung der Rechtsposition im Scheidungsverfahren bringen.

Zurück